Sie sind hier:  2: Selbsthilfe / 2.1: Aktuelles

Selbsthilfegruppen dürfen sich weiterhin treffen

Selbsthilfegruppen dürfen sich auch trotz weiter verschärfter Maßnahmen weiterhin treffen.

Gruppentreffen der Selbsthilfe zählen laut dem Ministerium für Soziales und Integration
Baden-Württemberg unter den Begriff der sozialen Fürsorge – unabhängig davon, ob es sich um gesundheitsbezogene oder soziale Gruppen handelt.

Seit dem 17.11.2021 gilt für Baden-Württemberg die Alarmstufe, gemäß Corona-Verordnung. Diese hat jedoch nach wie vor keine Auswirkung für die Gruppentreffen von Selbsthilfegruppen, denn hierfür gelten weiterhin die Ausnahmeregelungen:

  • Die AHA+L-Regeln sind weiterhin, auch von Genesenen und Geimpften, einzuhalten, das heißt Abstand halten, Hygiene praktizieren, medizinische Maske tragen, regelmäßig Lüften sowie Kontaktdokumentation.
  • Weil Selbsthilfegruppen der sozialen Fürsorge dienen, können Gruppentreffen ohne Test-, Impf- und Genesungsnachweise unter Beachtung der Abstandsregeln stattfinden. Auch sind sie vom Zutrittsverbot (Alarmstufe) ausgenommen.
  • Bei Gewährleistung des Infektionsschutzes durch Abstand halten (1,5 m), regelmäßiges Lüften und Vorliegen eines Hygienekonzeptes, muss die Maske nur bis zum Erreichen des Sitzplatzes bzw. bei Bewegung im Raum getragen werden. Ansonsten kann sie während des Treffens abgenommen werden.
  • Die Zahl der erlaubten Teilnehmer*innen muss gegebenfalls reduziert werden, wenn für den Raum, in dem sich eine Selbsthilfegruppe trifft, ein entsprechendes Hygienekonzept gilt. Im großen Gruppenraum des SOZIALFORUM TÜBINGEN e.V. dürfen sich beispielsweise maximal 8 Personen treffen.

Für öffentliche Veranstaltungen von Selbsthilfegruppen oder Vereins-Veranstaltungen, die in geschlossenen Räumen stattfinden, gelten jedoch die allgemeinen Maßnahmen des § 10 der Corona-Verordnung.

Wenn Sie Fragen zu den Regelungen haben oder Unterstützung für Ihre Treffen in gemieteten Räumen anderer Einrichtungen als der Kontaktstelle für Selbsthilfe haben, dann melden Sie sich bitte bei Barbara Herzog.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie in Ihren Gruppen die Ruhe und Unterstützung finden, die Sie sich wünschen!

Weitere Hinweise auf der Internet-Seite unserer Stuttgarter Kolleg/innen https://www.kiss-stuttgart.de/coronavirus/

Für die Gruppentreffen der Selbsthilfe gilt weiterhin die Ausnahme nach § 10, Absatz 4 der aktuellen Corona-Verordnung vom 15. September 2021 in der ab 28. Oktober 2021 gültigen Fassung. Hier der Gesetzes-Text:

§ 10 Veranstaltungen

(1) Veranstaltungen wie Theater-, Opern- und Konzertaufführungen, Filmvorführungen, Stadt- und Volksfeste, Stadtführungen und Informations-, Betriebs-, Vereins- sowie Sportveranstaltungen sind

  1. in der Basisstufe zulässig, wobei nicht-immunisierten Besucherinnen und Besuchern der Zutritt zu geschlossenen Räumen nur nach Vorlage eines Antigen- oder PCR-Testnachweises gestattet ist; dies gilt auch bei Veranstaltungen im Freien ab 5.000 Besucherinnen und Besuchern oder bei Veranstaltungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht zuverlässig eingehalten werden kann,
  2. in der Warnstufe zulässig, wobei nicht-immunisierten Besucherinnen und Besuchern der Zutritt zu geschlossenen Räumen nur nach Vorlage eines PCR-Testnachweises gestattet ist; bei Veranstaltungen im Freien ist nicht-immunisierten Personen der Zutritt nur nach Vorlage eines Antigen- oder PCR-Testnachweises gestattet;
  3. in der Alarmstufe zulässig, wobei nicht-immunisierten Besucherinnen und Besuchern der Zutritt nicht gestattet ist.

(…)

(4) Ausgenommen von der Pflicht zur Vorlage eines Testnachweises und dem Zutrittsverbot nach Absatz 1 Nummer 3 sind Teilnehmende an

  1. Gremiensitzungen von juristischen Personen, Gesellschaften und vergleichbaren Vereinigungen,
  2. Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung des Arbeits-, Dienst- oder Geschäftsbetriebs, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der sozialen Fürsorge dienen,

(…)

.

xxnoxx_zaehler