Selbsthilfe und Migration

Film-Spots aus:

„Gemeinsam auf dem Weg – Selbsthilfe jenseits kultureller Grenzen“

„Together on the same path. Self-help groups beyond cultural barriers“

„Вместе на пути – Взаимопомощь без культурных границ“

„Istom stazom – grupe za samopomoć bez kulturoloških prepreka“

    1. Welche Informationen bekomme ich von der Kontaktstelle für Selbsthilfe?
    2. Was unterscheidet eine Selbsthilfegruppe von der Familie?
    3. Gehe ich zur Selbsthilfegruppe oder brauche ich professionelle Unterstützung?
    4. Wie ist das mit der Sprache in der Selbsthilfegruppe?
    5. Wie werden Selbsthilfegruppen unterstützt?
    6. Was erwartet mich in einer Selbsthilfegruppe?

„Together on the same path. Self-help groups beyond cultural barriers“

    1. Which information can I get from the self-help contact point?
    2. What is the difference between a self-help group and the family?
    3. Should I opt for a self-help group or should I look for a professional support?
    4. What about different languages in the self-help groups?
    5. How are self-help groups supported?
    6. What can I expect from a self-help group?

„Вместе на пути – Взаимопомощь без культурных границ“

    1. Какую информацию я могу получить в контактной точке для самопомощи?
    2. Чем отличается группа поддержки от семьи?
    3. Я иду в группу поддержки или мне нужна профессиональная поддержка?
    4. Как насчет языка в группе самопомощи?
    5. Как поддерживаются группы самопомощи?
    6. Что я могу ожидать в группе самопомощи?

„Istom stazom – grupe za samopomoć bez kulturoloških prepreka“

    1. Koje informacije možete da dobijete od kontaktnog centra?
    2. U čemu je razlika između porodice i grupe za samopomoć?
    3. Da li da idem u grupu za samopomoć ili da potražim profesionalnu pomoć?
    4. Kako se sprorazumijevaju grupe za samopomoć?
    5. Koju podršku imaju grupe za samopomoć?
    6. Šta možete da očekujete od grupa za samopomoć?

Die Spots sind Ausschnitte aus unserem Film „Gemeinsam auf dem Weg – Selbsthilfe jenseits kultureller Grenzen“. Den Originalfilm zeigen wir in 12 verschiedenen Sprachen bei der interkultuerellen Woche in Tübingen am 1. und 2. Oktober 2020 im SOZIALFORUM TÜBINGEN e.V.

Demnächst finden Sie hier Filmspots in weiteren Sprachen.

D: „Migration trifft Selbsthilfe“ ist ein Pilotprojekt. Unsere Übersetzungen sind das Ergebnis unseres bisherigen Austauschs mit den verschiedenen Kulturen. Wir hoffen, dass die Übersetzungen in allen Sprachen verständlich sind.

E: "Migration meets self-help" is a pilot project. Our translations are the result of our previous exchange with different cultures. We hope that the translations are understandable in all languages.

F: "La migration rencontre l'entraide" est un projet pilote. Nos traductions sont le résultat de nos précédents échanges avec différentes cultures. Nous espérons que les traductions seront compréhensibles dans toutes les langues.

Das Projekt „Migration trifft Selbsthilfe“

Selbsthilfegruppen als Unterstützung im Umgang mit Krankheiten oder Problemen sind jenseits der deutschen und englischen Sprache relativ unbekannt.

„Migration trifft Selbsthilfe“ möchte dies für die Stadt und den Kreis Tübingen ändern. Das Projekt der Kontaktstelle für Selbsthilfe will Begegnungen zwischen Personen aus der Selbsthilfe und Menschen zum Beispiel aus Migranten-Selbstorganisationen ermöglichen und auf diese Weise zu einer kultursensiblen Öffnung der Selbsthilfe beitragen.

Finanzielle Unterstützung erhält das Projekt von der AOK Baden-Württemberg.

 

Die Idee hinter dem Projekt

Menschen mit Migrationsgeschichte leben in Deutschland oft „zwischen den Welten“. Im Spannungsfeld verschiedener Kulturen müssen sie eigene Wege finden, um beispielsweise mit Erkrankungen oder belastenden Lebenssituationen umzugehen. In der jüngeren Vergangenheit suchten immer häufiger Menschen aus diesem Personenkreis die Beratung der Kontaktstelle für Selbsthilfe auf, weil sie sich mit ihrem Problem alleine fühlen. So entstand die Idee zum Projekt „Migration trifft Selbsthilfe“.

Rund ein Viertel der Bevölkerung im Kreis Tübingen hat eine Migrationsgeschichte. Bisher sind diese Menschen in Selbsthilfegruppen kaum vertreten und diese Form der Unterstützung ist in migrantischen Gesellschaftsgruppen wenig bekannt. Das Projekt möchte dazu beitragen, dass mehr Betroffene mit Zuwanderungshintergrund in Selbsthilfegruppen Vertrauen und Solidarität erfahren und damit Isolation vermeiden beziehungsweise überwinden können. Das Projekt will einen Beitrag zur Integration und Gesundheitsförderung sowie zur kultursensiblen Öffnung der Selbsthilfe leisten.

Zielgruppen des Projektes

  • Menschen mit Migrationsgeschichte
  • Bestehende Selbsthilfegruppen
  • Fachleute aus dem Gesundheits- und Bildungswesen, die Zugang zu Menschen mit Migrationshintergrund haben (Migranten-Selbst-Organisationen, Beratungsstellen, Ärzte und Beschäftigte in Arztpraxen, Psychotherapeuten, Sozialdienste, Kliniken, betriebliche Gesundheitsdienste in größeren Unternehmen, Krankenkassen, Anbieter von Deutsch-Kursen etc.)

Was ist das Ziel interkultureller Selbsthilfe?

  • Gesundheit und Prävention fördern
  • Hilfe zur Orientierung im sozialen und Gesundheitssystem
  • Unterstützung auf dem Weg der Integration

Was trägt die Kontaktstelle für Selbsthilfe dazu bei?

  • Kontaktpflege zu nicht-deutschsprachigen Organisationen in Tübingen
  • Begegnungen ermöglichen zwischen Selbsthilfe-Aktiven und Menschen mit Migrationsgeschichte
  • Planung gemeinsamer Aktionen in einer interkulturellen Projektgruppe
  • Unterstützung von Interessierten beim Aufbau nicht-deutschsprachiger Selbsthilfegruppen

Wollen Sie mehr über das Projekt erfahren oder haben Sie Interesse mit Ihrem Verein / Initiative in der Projektgruppe mitzuwirken? Dann wenden Sie sich an die Kontaktstelle für Selbsthilfe.

Mehrsprachige Postkarten

Im Rahmen des Projekts entstand eine Postkarten-Serie mit 4 Motiven. Jede Karte enthält eine andere Botschaft, was Selbsthilfe bewirken kann. Auf der Rückseite informiert ein kurzer, persönlich gehaltener Text über die Arbeit der Kontaktstelle für Selbsthilfe Tübingen.

Die Postkarten wurden bisher in folgende Sprachen übersetzt:

Mit den Karten machen die Projekt-Aktiven bei interkulturellen Kontakten und Veranstaltungen in Tübingen auf die Selbsthilfe aufmerksam. Sie möchten in Ihrer Einrichtung / Verein usw. für die Selbsthilfe werben? Melden Sie sich gerne bei der Kontaktstelle für Selbsthilfe.

Mehrsprachige Informationen über das Corona-Virus

Die Webseite der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration bietet seriöse Informationen über das Corona-Virus in verschiedenen Sprachen. Zudem informieren die Bundesregierung bei Twitter und Instagram ebenfalls in mehreren Sprachen.

Die Weiterleitung der geprüften und offiziellen Informationen soll dazu beitragen, Menschen gut zu informieren und der Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken.

Videos und PDF-Dateien in Arabisch, Englisch, Farsi, Französisch, Italienisch, Kurdi Badini, Polnisch, Russisch, Trgrinia / Tigrinya und Türkisch finden sich auf der Website der Stadt Stuttgart.

Projektgruppe

Wollen Sie mehr über das Projekt erfahren oder haben Sie Interesse mit Ihrem Verein / Initiative in der Projektgruppe mitzuwirken? Dann wenden Sie sich an die Kontaktstelle für Selbsthilfe.

Letzte Änderung: 03.09.2020

.

xxnoxx_zaehler